Her mit der WordPress Website!

In dieser Serie an Artikeln erzählen wir euch, warum WordPress als Basis für eure Homepage das must-have ist und für jeden kleinen und mittelständischen Betrieb der Schlüssel zur Weltherrschaft ist.


Heute beginne ich mit einer kleinen Übersicht. Genauer gesagt gibt es bisher auch keine Struktur. Das Ziel ist jedoch klar. Nach der Serie weißt du, warum du nichts anderes mehr brauchst, als eine WordPress Website für dein Unternehmen. Und warum WordPress das Tool zu deinem Erfolg ist! Später werden dann noch Beispiele aus der Praxis folgen und ich werde auf einzelne Funktionalitäten eingehen. Bis dahin erstmal viel Spaß beim Lesen!

Das Content-Management-System WordPress ist mitlerweile in den meisten Köpfen angekommen. Sicher ist WordPress in vielerlei Hinischt umstritten. Zum einen gibt es die – ich nenne sie mal – real webdesigner, die darauf schwören, möglichst A L L E S selbst zu schreiben. Am liebsten ist denen auch die Eigenentwicklung eines Backends (Also alles, was letztendlich im Hintergrund einer Website passiert).

Andere sagen, WordPress sei zu aufgebläht. Das sind vermutlich die Leute, die Processwire zum entwickeln nutzen. Wiederum andere haben noch gar nicht erkannt, dass WordPress mitlerweile auch für mehr, als nur das Bloggen genutzt werden kann.

Und was ist WordPress jetzt?

In Wirklichkeit ist WordPress meiner Meinung nach das mit Abstand beste, vielseitigste und benutzerfreundlichste Tool, das die Welt der Webdesigner zu bieten hat. WordPress kann so ziemlich alles. Und was es nicht kann, ist durch Plugins oder auch durch die Eigenentwicklung (wo wir wieder bei den real webdesignern sind) erweiterbar.

Viele unserer Kunden sind kleine und mittlere Unternehmen (KMUs). Beispielhaft nimmt man sich jetzt einen Friseur vor. Oder einen Arzt. Oder einen Klempner. Oder was weiß ich. Mit  einer WordPress Website ist es innerhalb vergleichsweise kürzester zeit möglich, extrem effiziente, individuelle Websites zu erstellen. Darüber hinaus sind in windeseile Features, wie beispielsweise das Buchen eines Termins eingebunden. Eine Eigenentwicklung in diesem Falle würde … ach was soll das. VIEL zu lange dauern.

Tante Emmas Haarstudio müsste somit also ein vielfaches ausgeben und hätte womöglich einen kleineren Funktionsumfang. Das refinanziert sich dann irgendwann in 10 Jahren. Mit Hilfe von WordPress ist es möglich, dies in kürzester Zeit zu erstellen – und genau da wären wir am Punkt des effektiven Arbeitens.

Warum sollte man das Rad neu erfinden?

Jetzt schreien die real webdesigner wieder auf und sagen: Das sieht ja aus, wie jede andere Website dieser Welt. Kann es – natürlich. Muss es aber nicht. Mit einer WordPress Website hat man die Möglichkeit, ALLES anzupassen.

Eine WordPress Website der ‚Alleskönner‘

Darüber hinaus kommt WordPress von Haus aus mit verdammt vielen geilen Features um die Ecke. Das anlegen von Taxonomien und somit der Gruppierung und Zuordnung einzelner Inhalte zum Beispiel bringt ganz neue Möglichkeiten. An dieser Stelle folgt auch bald ein Projekt, das als Paradebeispiel für Taxonomien anzusehen ist! Weiterhin sind die meisten Templates von Haus aus responsive – also für mobile Geräte optimiert. Und alles, was WordPress nicht in einem angemessenen Umfang kann, wird kurzerhand über Plugins erweitert. Egal ob SEO, E-Commerce, Karten, und was weiß ich alles.


Versteht mich nicht falsch:

Eigenentwicklung ist richtig und wichtig. Für viele größere Projekte sogar unumgänglich. Aber wozu brauch ein Handwerker eine Homepage mit einer Entwicklungszeit von 3 Monaten? Eine WordPress Website wäre an dieser Stelle perfekt!

Join the discussion One Comment

Leave a Reply

Made with ♡ in Bremen